Bei C21 googelt es gewaltig - Schulungen am laufenden Band

19.10.2015, Google Ads und SEA

Wir können gar nicht genug von den tollen Google Trainings bekommen: Letzte Woche waren wir wieder einmal zu Besuch im LOffice Wien, um uns im Bereich Google Shopping weiterzubilden.

C21 hat bereits einige Webshops umgesetzt. Erst in diesem Jahr ging ein weiterer – mittlerweile sehr erfolgreicher – Shop online. Neben der Betreuung der Website kĂŒmmern wir uns auch um das Suchmaschinenmarketing mit Google AdWords und Google Shopping.

Seit 2013 wird Google Shopping in Österreich angeboten. Hierzulande sind vorlĂ€ufig nur Anzeigen mit Produktinformation verfĂŒgbar, der eigene Google Shopping Kanal – den es z.B. schon in Deutschland, gibt – lĂ€sst leider noch auf sich warten.

Produktbilder als Eyecatcher

FĂŒr Webshop-Betreiber haben sich Google Shopping Anzeigen in den letzten Jahren zu einem wichtigen Umsatzkanal entwickelt. Sie stechen in den Suchergebnissen besonders hervor, da sie mit einem Produktbild versehen sind – perfekte Voraussetzungen also, um die Aufmerksamkeit potenzieller Kunden zu gewinnen. Neben dem Produktbild beinhalten die Anzeigen einen Titel, den Produktpreis sowie den Namen des Shops. Sie erscheinen rechts neben den organischen Suchergebnissen in der Leiste mit den anderen Anzeigen.

Vorteile gegenĂŒber AdWords anzeigen

Anzeigen mit Produktinformation werden in der Regel hĂ€ufiger angeklickt als normale AdWords Anzeigen; die Kosten pro Klick sind durchschnittlich geringer. Shopping Anzeigen sind außerdem zielgerichteter als AdWords Anzeigen und deshalb besonders fĂŒr Kunden interessant, die schon wissen, welches Produkt sie kaufen wollen, aber sich noch nicht entschieden haben, bei welchem HĂ€ndler sie bestellen werden.

Ein guter Datenfeed ist die halbe Miete

Um Google Shopping Anzeigen zu verwenden, muss zunĂ€chst ein Merchant Center Account angelegt und im nĂ€chsten Schritt ein Datenfeed mit den zu bewerbenden Produkten hochgeladen werden. In diesem Feed werden alle relevanten Informationen zu den Produkten angegeben (Titel, Marke, Preis, Beschreibung, Geschlecht, GrĂ¶ĂŸe, VerfĂŒgbarkeit, Google Produktkategorie,
). Danach werden die Shopping Kampagnen ganz einfach ĂŒber das Google AdWords Konto erstellt.

Im Gegensatz zu Google AdWords Anzeigen wird nicht ĂŒber Keywords bestimmt, welche Anzeigen wann geschaltet werden, sondern ĂŒber die im Datenfeed enthaltenen Produktinformationen. Es ist deshalb besonders wichtig, den Feed immer aktuell zu halten und alle Daten möglichst genau zu erfassen.

C21 Google Shopping Tipps

  • Budget vor den Weihnachtsfeiertagen anpassen – sichergehen, dass genug Budget zur VerfĂŒgung steht.
  • FĂŒr alle Produkte die Google Produktkategorie angeben – je genauer, umso besser!
  • Im Datenfeed unbedingt die Google Standard Werte fĂŒr “Gender”, “Age”, “Condition” und “Availability” verwenden.
  • Bekannte Markennamen an erster Stelle im Produkttitel anfĂŒhren
  • Produktbilder mit guter QualitĂ€t sind ein MUSS! (mind. 800×800 Pixel)
  • In den Anzeigen hervorheben, was das Produkt einzigartig macht.
  • Automatische Produktaktualisierung fĂŒr Informationen zu „VerfĂŒgbarkeit“ und „Preis“ verwenden.
  • Produktgruppen anlegen, um die Relevanz der Anzeigen zu steigern.
  • Gebote auf einzelne Produktgruppen anpassen.
  • Sicherstellen, dass der Bestellprozess auch auf mobilen EndgerĂ€ten einfach und schnell zu bewĂ€ltigen ist.