Jul
27

Swat.io: Starkes Tool für mehr Überblick

gepostet am 27. Juli 2015 in Social Media & Facebook

C21 testet swat.io

Immer wieder testen wir verschiedene Tools, die uns das Leben als Social Media Agentur leichter machen. Am liebsten sind uns dabei noch dazu solche, die in Österreich programmiert werden. Deshalb lag es nahe, sich einmal swat.io anzuschauen.

Laut Eigendefinition ist swat.io „Die Enterprise & Agentur Lösung für Content Planung, Community Management und Social Customer Service“. Für mehrere Kunden lassen sich darin die verschiedenen Social Media Kanäle verwalten und bespielen – bisher sind das aktiv (also mit Content Planung & Veröffentlichung, Ticketing und Statistiken) Facebook, Twitter, Instagram, YouTube und Google+ sowie nur für Content Planung LinkedIn, Tumblr, Pinterest, Vine, Vimeo, Xing und E-Mail Newsletter.

C21 swat.io Kalenderansicht

Das Tool ist sehr übersichtlich und benutzerfreundlich aufgebaut. Wer schon einmal ähnliche Social Management Tools verwendet hat wird sich hier sehr schnell heimisch fühlen.

Nach dem Login landet man gleich einmal auf dem Dashboard – einem für Social Media- und Community-Manager großartigem Übersichtstool, in dem sofort zu sehen ist, in welchen der betreuten Kanäle offene Nachrichten und Kommentare zu bearbeiten sind. Das spart pro Tag einiges an Zeit, schließlich sieht man auf einen Blick, wo sich was tut und muss sich nicht mühsam durch Tabs klicken. Je mehr Kanäle, umso mehr Zeit-Einsparungspotenzial ist hier gegeben.

Die neu eingelangten Anfragen werden als Tickets angezeigt und können so im Team bearbeitet werden. Hierzu können die Tickets einzelnen Teammitgliedern zugewiesen und so abgearbeitet werden. Zu jedem Ticket lässt sich außerdem innerhalb des Teams chatten, um so alle Fragen diesbezüglich zu klären.

Linkerhand befindet sich die Hauptnavigation mit nur wenigen Punkten, nämlich: Dashboard, Tickets, Kalender und Statistiken. Da wir gerade auf dem Dashboard waren schauen wir uns einmal die Tickets an.

Hier finden wir eine Liste, in der alle neuen Tickets (für den jeweils ausgewählten Kanal) dargestellt werden. Auch von hier aus lassen sich die Tickets öffnen und bearbeiten. In der linken Navigationsleiste öffnen sich nun weitere Menüpunkte: Neu, Markiert, Mir Zugewiesen, Anderen Zugewiesen und Archiv. Somit lässt sich auch bei einer größeren Menge an Tickets gut die Übersicht bewahren. Außerdem lassen sich die Tickets zusätzlich mit Tags versehen, was das auffinden noch einfacher macht – natürlich lassen sich die Tickets auch per Volltextsuche durchsuchen.

Somit stellt man mit swat.io sicher, dass kein Ticket unbearbeitet bleibt. Schön lässt sich auch die Bearbeitung jedes Tickets nachverfolgen. Ist diese abgeschlossen, wird es archiviert, ist aber natürlich noch auffindbar – und wird wieder geöffnet, sollte es eine neue Antwort oder einen neuen Kommentar zu dem Posting geben.

C21 swat.io Ticketansicht

Weiter im Hauptmenü ganz links kommen wir dann zum Kalender. Hier lassen sich Postings planen, die dann auch gleich aus dem Tool heraus auf den einzelnen Plattformen veröffentlicht werden. Zu jedem Posting kann man im Team chatten, außerdem natürlich Anhänge und Verlinkungen (praktischerweise ist Bit.ly gleich integriert) hinzufügen. Auch lassen sich Zielgruppen festlegen. Eine Bewerbung aus dem Tool direkt ist zwar nicht möglich, doch kann man sich einen Reminder setzen, um daran erinnert zu werden.

Jedem Posting wird ein Verantwortlicher und ein Status zugewiesen. Erst, wenn der Status auf „Freigegeben“ gesetzt wird, veröffentlicht das Tool das Posting automatisch.

Der letzte Punkt im Hauptmenü ist schließlich die Statistik. Hier lassen sich die üblichen Werte wie Fanzahlen und Interaktionen, aber auch die fleißigsten User und Sentiment-Auswertungen abrufen. Mit diesem Funktion haben wir uns aber während unseres Trials am wenigsten beschäftigt, da die Statistiken ja erst nach längerer Verwendung Sinn machen.

Swat.io macht in der Verwendung richtig Spaß. Ein paar kleine Verbesserungsvorschläge haben wir den Entwicklern schon weitergeleitet (so könnten z.B. neue Nachrichten am Dashboard etwas auffälliger dargestellt werden, um diese noch schneller zu erfassen). Die haben dafür ein offenes Ohr und diese schon in ihre Wunschliste aufgenommen.

Die Stärken des Tools liegen auf alle Fälle in der Kommunikation innerhalb des Teams. Durch an einzelne Personen zugewiesene Tickets kann keine Anfrage mehr verloren gehen und kein Kommentar mehr unbeantwortet bleiben. Im Chat zu den einzelnen Tickets lassen sich innerhalb des Teams Fragen klären – das spart auch E-Mails. Spannend wird die weitere Entwicklung des Tools, das ständig verbessert wird und schon bald auch neue Kanäle bedienen wird können.

Wir werden die weitere Entwicklung von swat.io ganz genau verfolgen. Im Test waren wir schon einmal sehr angetan von dem Tool.